Bei Nicki und Timmi
*auswählen*  
  Home
  Das Kaninchen
  Haltung
  Ernährung - allgemein
  => artenreiche Wiese
  => Heu
  => Äste und Blätter bzw. Laub
  => Kräuter und Blüten
  => Gemüse und Obst
  => gesunde Leckerlis und Getrocknetes
  => Trockenfutter, Drops und Co.
  => Fütterungsvorschläge
  => Futterliste
  => Giftpflanzensammlung
  Ernährungsweisen
  Gesundheit und Pflege
  Verhalten und Erziehung
  Bei uns
  empfehlenswerte Links
  Buchtipps
  News
  Gästebuch
  Kontakt
  Umfragen
Alle Texte und Bilder auf dieser Seite stammen von mir und sind urheberrechtlich geschützt. Das Vervielfältigen und Kopieren der Inhalte ist somit ohne meine Erlaubnis nicht gestattet. Für den Inhalt und die Richtigkeit der verlinkten Webseiten übernehme ich keine Haftung. Ich bemühe mich um Richtigkeit und Vollständigkeit, übernehme jedoch keine Garantie.
Gemüse und Obst

Gesundes Futter hält Zwerge fit!

 


Gemüse:
 



Weißkohl, Wirsing, Slalat, Knollensellerie, Fenchel, Chicorée, Gurke, Tomate, Broccoli und Karotten (Sorten wechseln ständig)

Gemüse stellt die Ergänzung im Speiseplan der Kaninchen dar. Es ist voller Vitamine und Mineralstoffe und sorgt für Abwechslung und Vielfalt. Dabei sollte Blattgemüse (Blätter von Kohlsorten, Möhrengrün und Salate ... ) den Hauptbestandteil ausmachen, da dies der natürlichen Form der Nahrung (Wiese) am ähnlichsten ist. Sogar in der Natur lassen sich viele Gemüsesorten finden, wie z.B. Wildkohl und wilde Möhre. Ob das Gemüse nun kultiviert ist oder frei in der Natur wächst, macht letzendlich keinen großen Unterschiued, denn es ist ähnlich zusammengesetzt. Gemüse kann unbegrenzt zur Verfügung stehen, Regeln zur Futtermenge gibt es dabei nicht wirklich... es sollte so viel gegeben werden, dass bis zur nächsten Fütterung noch etwas übrig ist. Im Sommer kann man die Ration deutlich reduzieren, wenn man Wiesenkräuter und vieles andere aus der Natur ad- libitum anbietet, im Winter ist es empfehlenswert mehr zu füttern (vor allem Knollen- und Wurzelgemüse eignet sich während der kalten Wintermonate besonders). Natürlich sollte die Portion nicht aus einer Sorte bestehen, am optimalsten ist es für die Tiere mindestens 5-6 Sorten täglich zu sich zu nehmen und 10 weitere wöchentlich dazu zu kombinieren, denn so können die Kaninchen eine breite Palette an Nährstoffen aufnehmen und es wird nie langweilig. Bei zu einseitiger Ernährung kann es zu Vitaminmangel kommen.
 

 

Battgemüse: alle Salate (Kopfsalat, Chicorée, Eisbergsalat, Lollo Rosso, Radicchio, Feldsalat, Rucola) Karottengrün, Selleriegrün, Rote- Beete- Grün, Spinat, Mangold, Fechnelgrün, Radieschengrün, Kohlrabi, Blumenkohl, Wirsing, Brokkoli,  Rotkohl, Weißkohl, Chinakohl... und viele mehr.
Knollengemüse: Knollensellerie, Rote- Beete, Kohlrabi, Futterrüben, Steckrübe, Fenchel, Radieschen
Wurzelgemüse: Karotten, Pastinaken, Petersilienwurzeln, Schwarwurzel, Tompinabur
andere Gemüse: Paprika, Aubergine, Tomaten, Gurke, Zucchini, Kürbis

 

Futterumstellung:
Kennen Kaninchen noch kein Gemüse, sollten sie langsam daran gewöhnt werden, d.h. die Mengen werden täglich ein wenig gesteigert, für den Anfang sind Möhre, Fenchel und Apfel zu empfehlen, da diese leicht verdauulich sind. Werden die Gemüse gut vertragen, kann man weitere in´s Sortiment aufnehmen, die aber vorher erneut auf Verträglichkeit getestet werden müssen.
--> geeignete Gemüsesorten finden Sie unter "Futterliste"


 

Kohl ist nicht gleich Kohl?:
Kohl ist zwar sehr gesund und steckt voller Vitamine, aber er wirkt auch blähend. Gewöhnt man ihn den Kaninchen aber langsam an, wird er auch in größeren Mengen problemlos vertragen und kann täglich gegeben werden. Neue Kohlsorten immer vorher testen.


Woher bekomme ich günstig Gemüse?

- vom Wochenmarkt: das Gemüse stammt aus der Region und ist ungespritzt, bei Nachfrage bekommt man Gemüse, das sich nicht mehr verkaufen lässt (wegen Druckstellen etc. in noch guter Qualität meist geschenkt oder billiger)

- im Supermarkt: Blätter von Kohlsorten und Möhrengrün gibt es häufig gratis zum Mitnehmen, kurz vorm Wochenende wird Gemüse und Obst reduziert, aber: oft behandelt --> gut waschen

- Eigenanbau: umsonst (außer Anschaffungskosten), 100% ohne Chemie und biologisch, viel Arten können angebaut werden, jedoch sehr zeitintensiv

 


 

Obst:

Obst ist ein gutes und gesundes Leckerli für zwischendurch, sollte aber wegen seines hohen Fruchtzuckergehaltes nicht zu oft im Speiseplan auftauchen (1 - 2 mal pro Woche genügt).Auch finden die Tiere in der freien Wildbahn nur im Herbst Fallobst und andere Früchte, saisonales Anbieten wäre für die Tiere natürlicher. Ebenfalls sind heimische Obstsorten ( wie Äpfel, Birnen, Erdbeeren ...) vorzuziehen, denn in der Natur begegnen Kaninchen kaum Melonen, Bananen und Kiwis.
--> weitere Obstsorten unter "Futterliste"

Bezugsquellen:
- aus dem eigenen Garten: unbehandelt und auch umsonst
- vom Bauern: günstiger Preis und gute Qualität, aus der Region
- Supermarkt: teurer, stark mit Petizidien verstetzt und häufig aus weit entfernten Ländern importiert
 


Apfel, Banane und Mandarine
 

Info:  
  Diese Seite befindet sich noch im Aufbau und enthält noch lange nicht alle Informationen rund um Kaninchen.
Wir bitten also um Geduld!
 
Werbung  
   
Wiesensaison  
 
Sommerzeit ist Wiesenzeit! Ab jetzt kann man wieder frisches Grün für die Kaninchen pflücken. Wiesenkräuter sind ein ideales Futtermittel und können in großen Mengen angeboten werden. Unter "Ernährung" gibts noch mehr Infos!
 
Mit einem *klick* hierauf könnt ihr uns unterstützen:  
  Listinus Toplisten oder hier: Seite bei Topsitetube bewerten Danke!  
Heute waren schon 8 Besucher (27 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=