Bei Nicki und Timmi
*auswählen*  
  Home
  Das Kaninchen
  => Wildkaninchen
  => Unterschied: Hase und Kaninchen
  => Nager?
  => die Anschaffung
  => einmal Nachwuchs?
  Haltung
  Ernährung - allgemein
  Ernährungsweisen
  Gesundheit und Pflege
  Verhalten und Erziehung
  Bei uns
  empfehlenswerte Links
  Buchtipps
  News
  Gästebuch
  Kontakt
  Umfragen
Alle Texte und Bilder auf dieser Seite stammen von mir und sind urheberrechtlich geschützt. Das Vervielfältigen und Kopieren der Inhalte ist somit ohne meine Erlaubnis nicht gestattet. Für den Inhalt und die Richtigkeit der verlinkten Webseiten übernehme ich keine Haftung. Ich bemühe mich um Richtigkeit und Vollständigkeit, übernehme jedoch keine Garantie.
Wildkaninchen
Allgemeines:

Ordnung: Lagomorpha (Hasentiere)
Familie: Leporidae (Hasenartige)
Gattung:
Oryctolagus (Europäische Kaninchen)
Art:
Oryctolagus cuniculus (Europäisches Wildkaninchen)
Gewicht:
bis zu 2kg
Körperlänge:
30 - 45cm


Alle Kaninchenarten, von Zwergkaninchen bis zum deutschen Riesen, stammen vom europäischem Wildkaninchen ab, alle haben den selben Ursprung und gehören der gleichen Art an.


Das Leben der Wildkaninchen:

 

Ein wenig Kaninchengeschichte:
Kaninchen erfreuen sich steigender Beliebtheit als Heimtier und genauso bewundernd ist ihre Geschichte, die fast drei Jahrtausende zurückgeht:


Vor ca. 3000 Jahren entdeckten phönizische Seefahrer graue Wildkaninchen auf der liberischen Halbinsel. Sie verwechselten die Kaninchen mit den Klippschliefern in ihrer syrischen Heimat und nannten deshalb das Land "i-shepan-im", übersetzt "Insel der Klippschliefer" (die Römer gaben der Insel später den Namen "Hispania"). Bald entdeckten sie wie schmackhaft das Fleisch ist und auch in römischen Küchen fand sich bald das Fleisch der kleinen Tiere in vielen Gerichten, was eine Bereicherung des Essens darstellte. Die Kaninchen wurden damals halbwild in ummauerten Klöstergärten gehalten und sogar während der Fastenzeit durften junge, neugeborene Kaninchen verpeist werden.
Ab den 16. Jahrhundert gab es bereits Kaninchen in unterschiedlichen Farben und Größen, diese dienten zum größten Teil zur Fellpoduktion und als Fleischlieferant, welche man günstig bekam und halten konnte.
Allmählich, im Laufe der Jahre, entstand der "Trend" Rassekaninchenzucht und in Gärten wurden Stallanlagen gebaut, in denen Hobbyzüchter verschiedene Rassen und Farbschläge erzeugten... außerdem schloss man sich zu Kleintierzuchtvereinen zusammen und stellte die schönsten Tiere aus. Es gibt ungefähr 70 verschiedene gültige und anerkannte Zuchtrassen, mit Farbschlägen inbegriffen, sind es noch viele mehr .
Durch das Züchten wurden die Kaninchen immer zutraulicher und so entwickelten sich die Tiere in den fünfziger Jahren langsam zum Heimtier und stiegen in der Beliebtheitsskala der Haustiere neben Hund und Katze bis an die Spitze.

Einen Schritt zurück...
Der Ursprung der Kaninchen ist also die libersiche Halbinsel, denn dort gab es keine Fressfeinde und die Tiere konnten sich ungehindert vermehren. Durch den Meschen kamen die kleinen, gedrungenen Tiere dann auch nach Europa, Amerika, Australien, Nordwestafrika, Britannien und Neuseeland.
Die Nahrung des Wildkaninchens streckt sich über mehrere tausend Pflanzen und Wiesenkräuter, Ästen und Blättern, und ab und zu kommen sie auch zu den ,von den Menschen, gezüchteten Gemüsesorten. Im Winter ist das Nahrungsangebot recht karg und die Kaninchen ernähren sich von Rinde, Grasresten unter der Schneedecke und von Wurzeln in der Erde. Durch die eisigen Temperaturen und der eingeschränkten Nahrung überleben viele Tiere den Winter über nicht.
Das Wildkaninchen lebt in einer großen Sippe, in der eine strenge und feste Rangordung herrscht. Dominante Kaninchen beanspruchen das ganze Territorium, rangniederne Kaninchen teilen sich kleine Gebiete dieses Territoriums. Wildkaninchen leben unterirdisch in großen und verzweigten Höhlensystemen und kommen nur in der Dämmerung zur Nahrungsaufnahme oder aus anderen Gründen nach oben.
Die Fortpflanzungszeit dauert von Januar - August und der Nachwuchs umfasst pro Wurf ca. 4 - maximal 12 Tiere, welche jedoch noch völlig blind und auf die Mutter angewiesen sind (Nesthocker).
 
...Feinde?
Zu den Fressfeinden der Wildkaninchen zählen Marder, Füchse, Wiesel, Greifvögel, aber auch Hauskatzen und Hunde. Um sich vor diesem Schicksal, dem "Gefressenzuwerden", zu bewahren, besitzen Kaninchen ein unglaublich empfindliches Gehör und einen ausgeprägten Geruchssinn, aber auch ihre Tarnung hilft ihnen dabei. Kaninchen können sehr hohe Geschwindigkeiten erzielen, Haken schlagen und somit gut fliehen... sie sind begabte Kurzsprinter. Meist flüchten sie in ihren Bau und alamieren andere Kaninchen durch ein gezieltes Klopfen mit den Hinterläufen.



Info:  
  Diese Seite befindet sich noch im Aufbau und enthält noch lange nicht alle Informationen rund um Kaninchen.
Wir bitten also um Geduld!
 
Werbung  
   
Wiesensaison  
 
Sommerzeit ist Wiesenzeit! Ab jetzt kann man wieder frisches Grün für die Kaninchen pflücken. Wiesenkräuter sind ein ideales Futtermittel und können in großen Mengen angeboten werden. Unter "Ernährung" gibts noch mehr Infos!
 
Mit einem *klick* hierauf könnt ihr uns unterstützen:  
  Listinus Toplisten oder hier: Seite bei Topsitetube bewerten Danke!  
Heute waren schon 1 Besucher (5 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=